Als Selbstständiger musst du die Kosten für deine Krankenversicherung vollständig selbst tragen. Besonders am Anfang deiner Selbstständigkeit kann es verwirrend sein, ob und wo du deine Krankenversicherung und andere Vorsorgeversicherungskosten melden sollst.

Es ist nicht möglich, diese Kosten als Betriebsausgaben in deiner Gewinn- und Verlustrechnung abzuziehen. Du musst sie als private Ausgaben in deiner Einkommensrechnung erfassen.

Krankenversicherung und Vorsorgeversicherungen steuerlich abziehen?

Grundsicherung

Grundsätzlich erkennt das Finanzamt Beiträge, die zur Grundsicherung in der gesetzlichen und privaten Krankenversicherung geleistet werden, in vollem Umfang an.

In beiden Krankenkassen können Wahl- und Zusatztarife hinzugefügt werden, zum Beispiel für eine Chefarztbehandlung oder die Unterbringung im Einzelzimmer bei einem Krankenhausaufenthalt, die Auslandsreiseversicherung oder die Zahnzusatzversicherung. Solche Leistungen gehören nicht zur Grundversorgung und sind daher nicht unbegrenzt abzugsfähig. Sie können jedoch als Teil der „anderen Vorsorgeversicherungen" betrachtet werden. Dazu kommen wir nun.

Andere Vorsorgeversicherungen

Wahltarife und Zusatztarife zu deiner Krankenversicherung können bis zu einer bestimmten Grenze deklariert werden, sofern die Grenze von der Grundversicherung noch nicht überschritten wurde. Für Gewerbetreibende und Freiberufler liegt die Grenze bei 2800 Euro im Jahr.

Wenn die Grenze noch nicht überschritten ist, können weitere Vorsorgeversicherungen in Abzug gebracht werden:

  • Gesetzliche oder private Arbeitslosenversicherung (gesetzliche oder private Arbeitslosenversicherung)
  • Versicherung gegen Unfälle (Unfallversicherung)
  • Berufsunfähigkeitsversicherung (private Berufsunfähigkeitsversicherung)
  • Haftpflichtversicherung, etwa Privathaftpflicht, Kfz-Haftpflicht oder Tierhalter-Haftpflicht
  • Lebensversicherungen (Risikolebensversicherungen oder kapitalbildende Lebensversicherungen, wenn der Vertrag vor 2005 abgeschlossen wurde)

Gut zu wissen

Sachversicherungen wie die Hausratversicherung werden vom Finanzamt nicht als Pensionsaufwendungen betrachtet und sind daher nicht abzugsfähig.

Im Allgemeinen ist es möglich, alle deine Versicherungen zu melden, da die Steuerbehörden eine Kürzung vornehmen, wenn du die Grenze von 2800 Euro erreicht hast Wenn deine Beiträge zu deiner Basiskrankenversicherung jedoch bereits 2800 Euro überschreiten, lohnt es sich in der Regel nicht mehr, sich die Mühe zu machen, die anderen Vorsorgeversicherungen aufzulisten.

Nehmen wir an, deine eingezahlten Beiträge zu deiner Basiskrankenversicherung im Jahr 2019 betrugen insgesamt 3500 Euro. Dann könntest du diese 3500 Euro anteilig abziehen, aber es könnten keine weiteren Vorsorgeversicherungen in Anspruch genommen werden. Hättest du nur 2500 Euro Beiträge zu deiner Basiskrankenversicherung gezahlt, dann könntest du weitere Vorsorgeversicherungen In Höhe von bis zu 300 Euro abziehen.

Wo muss ich die Informationen eintragen?

Deine Krankenkasse teilt dir jedes Jahr mit, welcher Teil deiner Versicherung als Grundversorgung gilt, d. h. in welcher Höhe du den Versicherungsbetrag steuerlich voll absetzen kannst. Wenn deine private Krankenkasse dir keine Aufschlüsselung zur Verfügung gestellt hat, kannst du eine solche beantragen.

Gibt es Fälle, in denen die Krankenversicherung eine Betriebsausgabe ist?

Wenn du Mitarbeiter beschäftigst und Beiträge an deren Krankenversicherung zahlst, wären diese Kosten Teil der Lohnkosten und damit Betriebsausgaben.

Die Steuerleitfäden von Sorted geben Selbstständigen nur erste Hinweise in Steuerfragen und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie stellen keine Rechts- oder Steuerberatung dar und ersetzen keinen Steuerberater. Wende dich bitte an einen Steuerberater, um eine genaue Auskunft zu deinem speziellen Fall zu erhalten. Du kannst jederzeit einen Steuerberater über die Sorted-Plattform anfragen.

War diese Antwort hilfreich für dich?