Freiberuflich oder selbstständig zu arbeiten, bietet viele Vorteile: Du bist dein eigener Chef, kannst deine Arbeitszeit flexibel einteilen und dein Geschäft oder deine Tätigkeit nach deinen eigenen Vorstellungen gestalten.

Neben allen Annehmlichkeiten bringt die Selbstständigkeit auch die Anforderung mit sich, eigenständig Steuern zu deklarieren. Während du als Angestellter eines Unternehmens in der Regel vor dem Umgang mit dem Finanzamt bewahrt bist, musst du als Selbständiger verschiedenen Steuerpflichten selbst nachkommen.

Selbstständigkeit anmelden – beantrage deine Steuernummer

Bevor du beginnst, deine selbstständige Tätigkeit auszuüben, musst du dich beim Finanzamt selbstständig melden. Zu diesem Zeitpunkt solltest du bereits eine persönliche Steueridentifikationsnummer, kurz Steuer-ID haben. Die Steuernummer für deine geschäftliche Tätigkeit musst du erst beantragen. Diese jedoch brauchst du, um deine Steuererklärungen und -meldungen im Rahmen deiner Selbständigkeit beim Finanzamt einzureichen. Zudem wird die Steuernummer benötigt, um ordnungsgemäß Rechnungen ausstellen zu können.

Die Steuernummer beantragst du, indem du das Formular „Fragebogen zur steuerlichen Erfassung” ausfüllst und bei deinem zuständigen Finanzamt einreichst.

Erfahre mehr zum Fragebogen zur steuerlichen Erfassung.

Selbständig Steuern erklären – welche Steuerarten sind relevant?

Einkommenssteuer

Die Einkommenssteuer muss gezahlt werden, sobald dein Einkommen oberhalb der Steuerfreigrenze liegt. Im Jahr 2020 betrug diese 9408 Euro. Wer darüber verdient, unterliegt der Steuerpflicht. Die Einkommenssteuer wird auf der Grundlage deiner verschiedenen Einkommensquellen berechnet. Dazu können neben deinem Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, auch Einkünfte aus einem Arbeitsverhältnis, Wertpapieren oder Immobilien zählen.

Mehr Informationen zur Einkommenssteuer findest du in diesem Leitfaden.

Umsatzsteuer

Die Umsatzsteuer, umgangssprachlich auch Mehrwertsteuer genannt, ist eine allgemeine Verbrauchssteuer. Umsatzsteuer wird immer dann fällig, wenn Waren gegen Geld geliefert werden oder im Inland eine Dienstleistung erbracht wurde.

In der Regel muss jeder Unternehmer Umsatzsteuer zahlen, es sei denn, er ist als Kleinunternehmer registriert.

Mehr Informationen findest du in unserem Leitfaden zur Umsatzsteuer. Welche Steuersätze wann Anwendung finden, erfährst du in diesem Artikel.

Gewerbesteuer

Die Gewerbesteuer gehört zu den Gemeindesteuern und wird entsprechend von den Gemeinden erhoben. Zu verstehen, ob du die Gewerbesteuer zahlen musst, kann zunächst verwirrend sein, da es in Deutschland zwei Arten von Selbstständigkeit gibt: Freiberufler und Gewerbetreibende. Gewerbetreibende müssen Gewerbesteuer zahlen, Freiberufler sind davon befreit.

Allerdings haben auch Gewerbetreibende einen Freibetrag in Höhe von 24.500 Euro. Erst wenn dieser Gewinn überschritten wird, fällt Gewerbesteuer an.

Mehr Informationen zur Gewerbesteuer findest du in diesem Artikel.

Die Steuerleitfäden von Sorted geben Selbstständigen nur erste Hinweise in Steuerfragen und erheben keinen Anspruch darauf, richtig oder vollständig zu sein. Sie stellen keine Rechts- oder Steuerberatung dar und ersetzen keinen Steuerberater. Wende dich bitte an einen Steuerberater, um eine genaue Auskunft zu deinem speziellen Fall zu erhalten. Du kannst jederzeit einen Steuerberater über die Sorted-Plattform anfragen.

War diese Antwort hilfreich für dich?