Die Einkommensteuer ist, wie der Name schon sagt, die Steuer, die du auf dein Einkommen zahlst. Bist du bei einem Unternehmen angestellt, führt dein Arbeitgeber die Lohnsteuer direkt ans Finanzamt ab. Als Selbständiger musst du dich selbst um deine Einkommensteuererklärung kümmern.

Lohn- oder Einkommensteuer – der Unterschied

Während Arbeitnehmer zusätzlich zur Einkommensteuer auch Lohnsteuer zahlen, sind Selbständige lediglich zur Einkommensteuer verpflichtet. Die beiden Steuerarten unterscheiden sich lediglich in ihrer Erhebungsform, während der Steuertarif grundsätzlich gleich ist. Während die Lohnsteuer vom Arbeitgeber einbehalten und bis zum 15. des Folgemonats ans Finanzamt abgeführt werden muss, wird die Einkommensteuer im Rahmen der Veranlagung ermittelt. Das heißt, dass du als Selbstständiger eine Einkommensteuererklärung beim Finanzamt abgeben musst, auf deren Grundlage dann die Einkommensteuer ermittelt und im Einkommensteuerbescheid bekannt gegeben wird. Die Einkommensteuererklärung ist für Selbstständige verpflichtend.

Einkommensteuertarif

Der Einkommensteuertarif beginnt bei einer Nullzone – dem Grundfreibetrag. Dieser liegt im Jahr 2020 bei 9408 Euro. Erst, wenn du mehr als 9408 Euro verdienst, musst du dein Einkommen versteuern. Der Einkommensteuersatz liegt zwischen 14 und 42 Prozent und steigt progressiv, also mit steigendem Einkommen. Für Einkommen über 250.000 EUR (bei Zusammenveranlagung über 500.000 Euro) gibt es eine letzte Progressionsstufe in Höhe von 45 Prozent.

Zusätzlich zur Einkommensteuer gibt es einen Solidaritätszuschlag von 5,5 Prozent und, falls du Kirchenmitglied bist, eine Kirchensteuer.

Einkommensteuererklärung

Als Selbstständiger bist du also verpflichtet, für jedes Steuerjahr eine Einkommensteuererklärung einzureichen. Das Steuerjahr ist das normale Kalenderjahr (1. Januar bis 31. Dezember).

Die Einkommensteuererklärung ist eine Zusammenfassung all deiner Einkünfte während des Jahres und dient der Ermittlung des zu versteuernden Einkommens.

Einkommensteuererklärung – Fristen zur Abgabe

Die Frist für die Abgabe der Einkommensteuererklärung ist der 31. Juli des Folgejahres, beziehungsweise der 28. Februar des zweiten Folgejahres, wenn die Erklärung von einem zertifizierten Steuerberater abgeschickt wird. Bitte beachte, dass für 2021 die Abgabefrist für die Jahressteuererklärungen von 2020 auf den 31.Oktober 2021 verschoben wurden.

Einnahmequellen

Selbstständige können neben ihrer geschäftlichen Tätigkeit weitere Einkünfte erzielen, zum Beispiel aus einem Arbeitsverhältnis, aus Wertpapieren oder Immobilien. Wenn du selbstständig tätig bist, wird deine Haupteinnahmequelle wahrscheinlich deine Selbstständigkeit sein, wobei du natürlich nebenher weitere Einkünfte haben darfst. So ist es etwa möglich, Einnahmen aus der Selbstständigkeit zu erhalten und zusätzlich in einem Teilzeitverhältnis angestellt zu sein.

Abzüge

Du kannst dein zu versteuerndes Einkommen senken, indem du die Kosten für verschiedene Ausgaben wie zum Beispiel deine Krankenversicherung abziehst, oder etwa Kosten für die Kinderbetreuung geltend machst.

Als Selbstständiger kannst du alle Ausgaben absetzen, die du für deine Tätigkeit geleistet hast, zum Beispiel Arbeitsequipment, Büromiete, Reisekosten und so weiter.

Finde heraus, welche Ausgaben du von der Steuer absetzen kannst.

Einnahmenüberschussrechnung (Anlage EÜR)

Die Einnahmenüberschussrechnung ist eine jährliche Zusammenfassung all deiner Einnahmen und Ausgaben aus selbständiger Tätigkeit. In dieser Meldung übermittelst du dem Finanzamt nähere Angaben zu den Einkünften und Ausgaben im Laufe des Jahres.

Einnahmenüberschussrechnung und Einkommensteuererklärung

Das Einkommen aus selbständiger Tätigkeit in deiner Einkommensteuererklärung ist der endgültige, in der Einnahmenüberschussrechnung berechnete Gewinn- oder Verlustbetrag. Folglich ist das Einreichen der EÜR der erste Schritt zur Erstellung deiner Einkommensteuererklärung.

Einkommensteuer-Vorauszahlungen

Die Einkommensteuer für Selbständige wird vierteljährlich während des Jahres als Vorauszahlung gezahlt. Die Vorauszahlungen basieren auf deiner Einkommensschätzung aus früheren Jahren.

Nachdem du deine jährliche Einkommenssteuererklärung eingereicht hast, leistest du entweder eine Zahlung an das Finanzamt, oder du erhältst die Differenz der Vorauszahlungen und dem endgültigen Einkommenssteuerbetrag erstattet.

Wie werden die Vorauszahlungen für neue Selbstständige festgelegt?

Bei der Anmeldung als Selbständiger im Rahmen des Fragebogens zur steuerlichen Erfassung musst du dem Finanzamt Schätzungen deines voraussichtlichen Jahreseinkommens vorlegen. Die Vorauszahlungen basieren auf diesen Schätzungen.

Macht es einen Unterschied, ob ich verheiratet bin?

Ja. Verheiratete Paare können die Einkommensteuer gemeinsam zahlen. Das bedeutet, dass das Gesamteinkommen addiert und dann durch zwei geteilt wird. Dies führt in der Regel zu einer geringeren Steuerbelastung.

Was ist, wenn mein Partner bei einem Unternehmen angestellt ist?

Du kannst deine Einkommensteuererklärung wie gehabt zusammen mit deinem Partner einreichen, da das Einkommen aus Erwerbstätigkeit nur eine weitere Einkommensquelle neben deinem Einkommen aus selbständiger Tätigkeit darstellt.

Die Steuerleitfäden von Sorted geben Selbstständigen nur erste Hinweise in Steuerfragen und erheben keinen Anspruch darauf, richtig oder vollständig zu sein. Sie stellen keine Rechts- oder Steuerberatung dar und ersetzen keinen Steuerberater. Wende dich bitte an einen Steuerberater, um eine genaue Auskunft zu deinem speziellen Fall zu erhalten. Du kannst jederzeit einen Steuerberater über die Sorted-Plattform anfragen.

War diese Antwort hilfreich für dich?